Bodensee – 2010 ein Drittel weniger Unfälle

Bodensee - 2010 ein Drittel weniger UnfälleBeim Wassersport und bei der Schifffahrt auf dem Bodensee gab es im Jahr 2010 etwa ein Drittel weniger an Unfällen und Verletzten im Vergleich zum Jahr 2009. Allerdings ist die Zahl der Personen, die auf dem Bodensee tödlich verunglückten, im Vergleich zum Vorjahr leicht angestiegen.

Im Jahr 2010 gab es nach Angaben der Wasserschutzpolizei der drei an den Bodensee angrenzenden Länder Deutschland, Schweiz und Österreich insgesamt 13 Tote zu beklagen. Im Jahr zuvor waren es 12 Tote gewesen. Die Anzahl an Unfällen ging hingegen leicht zurück auf 145 und die Zahl der Verletzten auf insgesamt 42 Personen. Die Rettungskräfte konnten rund 300 Frauen und Männer retten, was ein Anstieg von knapp einem Drittel im Vergleich zum Vorjahr bedeutete. Auf dem Bodensee selbst waren im Jahr 2010 etwa 60.000 Boote unterwegs gewesen. Im deutschen Teil des Bodensees, der zu Baden-Württemberg gehört, gab es im Jahr 2010 insgesamt acht Tote und 28 Verletzte, etwas mehr als im Jahr 2009. Die Zahl der Unfälle ging allerdings deutlich auf 68 zurück.

Der Rückgang der Unfallzahlen ist für den Leiter der Friedrichshafener Polizeidirektion, Karl-Heinz Wolfsturm, allen voran auf das mehr als durchwachsene Sommerwetter zurückzuführen, wodurch weniger Menschen am Bodensee waren als in den Vorjahren. Auch hebt er hervor, dass die Unfallzahlen angesichts der knapp 60.000 Boote und der steigenden Touristenzahlen in der Region Bodensee relativ gering seien. Das Dreiländereck um den Bodensee umfasst neben dem rund 540 Quadratkilometer großen Bodensee auch noch einen bis Schaffhausen reichenden 21 Kilometer langen Abschnitt des Hochrheins, der von der Wasserschutzpolizei kontrolliert wird.

Bei den Unfällen auf dem Bodensee handelte es sich mehrheitlich um Unfälle mit Motor- oder Segelbooten, die meistens wegen verschiedener technischer Mängel oder auch wegen mangelhafter Sorgfalt Probleme bekamen. Daher rät Wolfsturm, dass sich auch Freizeitkapitäne ihrer Verantwortung mehr bewusst werden müssen und vor der Ausfahrt sowohl den Zustand des eigenen Bootes als auch den Wetterbericht zu betrachten, denn ansonsten könne es gefährlich werden. Aber er verwies auch darauf, dass bei den meisten Unfällen weder Alkohol noch überhöhte Geschwindigkeit eine Rolle gespielt haben.

Category News

Multimag Comments

We love comments
No Comments Yet! You can be first to comment this post!

Your data will be safe! Your e-mail address will not be published. Also other data will not be shared with third person. Required fields marked as *