Extreme Sailing Series ohne deutsches Team und Tourstopp

Extreme Sailing Series ohne deutsches Team und TourstoppDie renommierten Extreme Sailing Series sind für das Jahr 2011 vollständig geplant, allerdings fehlt im Tourkalender derzeit noch Kiel als Tourstop. Dennoch gehen die Organisatoren der Kieler Förde davon aus, dass die Exteme Sailing Series dennoch auch in Kiel halt machen werden.

Am Abend vor dem Beginn des World-Yacht-Racing-Forums in Estoril gab der Veranstalter Mark Turner die Details zu den Extreme Sailing Series 2011 bekannt. Zwei neue Teams werden an den Start gehen, das Alinghi Team und das Emirates Team Newzealand. Ursprünglich waren die Extreme Sailing Series eine rein europäische Serie gewesen, nun wird aus der Serie allerdings ein globales Event. Insgesamt gibt es neun Regatten, die neben Tourstops in den USA auch Stops in China, im Oman und in Singapur vorsehen. Damit wird das Kat-Spektakel eine Art Formel 1 für Segelsportler, die nicht nur schnell und spannend, sondern nun auch weltumspannend sein wird. Am Grundkonzept der Serie wird allerdings auch im kommenden Jahr festgehalten. So werden die Wettfahrten der Segel-Teams auch weiterhin in Ufernähe stattfinden und somit für Zuschauer auch greifbar sein. Die Wettfahrten finden nach den Prinzipien knackig, kurz und vor allem für das Publikum nachvollziehbar. Die Ausweitung der Regatten ist allerdings nicht die einzige Neuerung im Vergleich zum bisherigen Serienverlauf. Mit dem Alinghi Team und dem Emirates Team sind zwei der renommiertesten Segelteams des America´s Cup im Feld der Teilnehmer aufgenommen worden. Der Veranstalter Mark Turner sieht darin einen ganz besonderen und publikumswirksamen Coup.

Deutschland ist derzeit aus dem Rennen bei der Serie. Es gibt weder ein Team bei diesem Event, noch gibt es einen deutschen Tourstopp während der Regatten. Kiel war in den vergangenen Jahren immer bei den erfolgreichsten Austragungsorten dabei gewesen. Der Leiter der Kieler Sailing City äußerte sich allerdings hoffnungsvoll, dass man eine Alternative anstelle des regulären Tourstops finden werde. So ist man derzeit in Gesprächen bezüglich eines außerplanmäßigen Zwischenstops der Extreme-40 Kats, da viele der Sponsoren einen großen Wert auf den deutschen Markt legen. Auch Mark Turner ist diesem Ansinnen nicht abgeneigt.

Multimag Comments

We love comments
No Comments Yet! You can be first to comment this post!

Your data will be safe! Your e-mail address will not be published. Also other data will not be shared with third person. Required fields marked as *