Moderne Seenavigation – werfen Sie die Seekarten über Bord

Navigationssysteme ersetzten Seekarten und FlusskartenJa, Sie haben richtig gelesen. Längst sind die alten vertrauten Seekarten überflüssig geworden. Sie werden nach und nach durch modernste Techniken ersetzt werden. Aber hält diese Meldung auch, was sie verspricht? Das wollen wir hier hinterfragen.

Was in der Luft möglich ist, sollte auch problemlos auf dem Wasser gelingen

Es gibt bestimmt den einen oder anderen Motorboot Eigner, der den guten alten Flusskarten hinterher trauert. Auf Donau, Elbe oder Rhein werden sie mit Sicherheit auch heute noch ihre Ansprüche erfüllen. Aber was ist, wenn es hinaus aufs Meer, weit von der Küste entfernt, auf Tour geht? Hier sollte man klipp und klar erkennen, dass neuartige Navigationsinstrumente einen optimalen Vorteil haben. Sie sind nicht nur kinderleicht zu bedienen, sondern verfügen auch über ein schwimmfähiges, wasserdichtes Gehäuse. Die schon sehr günstig auf dem Markt erhältlichen Navigationssysteme verfügen teils über vor programmierbare Datenbanken. Da können in null Komma nichts Leuchtfeuer Informationen, Wetterdaten, Gezeiten- und astronomische Meldungen angezeigt werden. Ebenso sind Sonnenauf- und Untergangdaten schnell verfügbar. Natürlich sind diese Extras je nach Leistungsfähigkeit und Größe des Gerätes verfügbar.

Seenavigation auf Tablets und Smartphones

Die immer beliebter werdenden Kartenplotter, die über GPS ihren Dienst verrichten, navigieren in besonders schwierigen Gewässern. Sie zeigen auf ihrem Display elektronische Karten an, die auf Wunsch auch per Zoom vergrößert werden können. Das erleichtert auch so manche Fahrten in einem Hafen. Feudalere Geräte sind mit einem integrierten Echolot, GPS, Kartenplotter und Radar ausgerüstet. Durch die praktischen Apps können Informationen nicht nur auf Computer und Laptops abgefragt werden, auch Smartphones geben diese Nachrichten ohne Verlust der Qualität ungehindert weiter.

Fazit: Wer sich nicht mehr auf die guten alten Fluss- und Seekarten verlassen möchte, greift zu den modernsten Alternativen, die in unserer Zeit verfügbar sind. Kostengünstig, sicher und leicht verständlich, geben sie die wichtigsten Daten weiter. Ein weiterer Tipp ist das im Internet verfügbare System ­OpenSeaMap. Dort können, ähnlich wie bei Wikipedia, weltweit wichtige Daten zum Thema Nautik abgerufen, ergänzt und aktualisiert werden.

Foto: © B. Wylezich – Fotolia.com