Schlauchboote und RIBs

GommoneFür Wassersportfreunde, die sich eher temporär auf dem Nass aufhalten, sind Schlauchboote oder RIBs die erste Wahl. Ein RIB ist ein rigid inflatable boat = Festrumpfboot. Das sind Schlauchboote in Bootsform, also mit V-förmigem Kiel und zur Klasse der Verdränger gehörend (während die Schlauchboote mit flachem Boden Gleiter sind). Ein RIB hat einen festen Boden und einen Außenbordmotor und ist auf stärkerer See noch tüchtig. Nach diversen Entwicklungen seit Anfang des 20. Jahrhunderts, unter anderem der Unterzeichnung der SOLAS-Verordnung nach dem Untergang der „Titanic“, die auch große Unternehmen an der Entwicklung der Schlauchboote teilhaben ließ, gelten gemeinhin Hermann Meyer als Erfinder für Schlauchboote und Dr. Alain Bombard als Entwickler von RIB.

Heute unterscheidet man zwischen RIBs und „rigid boat with tubes“ (= starren Booten mit Röhren), das sind Festrumpfboote, die zur Stabilitätserhöhung von einem Schlauch umgeben sind, was ihre Seetüchtigkeit erhöht. Solche Boote kommen, wie auch RIBs, sehr gern bei der Seerettung zum Einsatz, viele Rettungsorganisationen und Coast Guards wenden sie an.

Ob man Schlauchboote wählt oder mit RIB in See sticht hängt also davon ab, wie unruhig diese werden kann, auch wie weit man hinaus will. Ein RIB, in kleinerer Standardvariante mit 30 bis über 100 PS motorisiert, ab etwa 2,70 bis über 8 m lang, kann über 200 Seemeilen (über 400 km) weit kommen und trotzt auch etwas stärkerer See mit Wellen über 4 m, weswegen RIBs zum Teil mit der CE-Kategorie B zertifiziert werden, das heißt außerhalb von Küstengewässern gefahren werden können. Im Tauchsport werden RIB s gern verwendet, sie sind komfortabel ausgestattet und können in größerer Ausführung über anderthalb Tonnen Nutzlast mit sich führen. Sie erreichen Geschwindigkeiten von über 32 sm/ h (über 60 km/h). Die Preise beginnen für ein neuwertiges 3-m-Boot, für 4 Personen zugelassen, mit Motor um die 3000,- EUR. Dies ist eine kleine Variante. Natürlich gibt es auch große RIB s, 12,58 m lang, 3,58 m breit, 4 x 250 PS Außenbordmotoren, gebraucht (Baujahr 2006) für knapp 150.000,- EUR zu haben.

Schlauchboote, beileibe nicht nur für Einsteiger geeignet, können in kleiner Variante (3 m) ohne Führerschein gefahren werden. Sie haben dann zum Beispiel einen 5-PS-Außenbordmotor, mit 2 Mann an Bord erreicht man etwa 25 km/h. Mit Führerschein kann man auf ein 4-m- Schlauchboot, motorisiert mit 15 bis 25 PS, umsteigen. Auch diese Schlauchboote sind noch bequem im Kombi-PKW zu transportieren. Man erhält sie gebraucht mit Motor schon ab etwa 600,- EUR.

Multimag Comments

We love comments
No Comments Yet! You can be first to comment this post!

Your data will be safe! Your e-mail address will not be published. Also other data will not be shared with third person. Required fields marked as *