Powerboat-Racing-Champion Ben Jelf will neuen Geschwindigkeitsrekord aufstellen

Powerboat-Racing-Champion Ben Jelf will neuen Geschwindigkeitsrekord aufstellenDie 41. Rekordwochen von Coniston finden vom 31. Oktober bis zum 4. November im nordenglischen Cumbria statt. Powerboat-Piloten aus dem In- und Ausland wollen dann neue Geschwindigkeitsrekorde aufstellen.

Der elfjährige Powerboat-Racing-Champion Ben Jelf aus Maidstone, Kent, hat sich das Ziel gesetzt, der schnellste Elfjährige der Welt auf dem Wasser zu werden. Seit nunmehr fast hundert Jahren finden Powerboat-Rekordversuche auf mehreren der englischen Seen statt, darunter Ullswater, Windermere und Coniston Water. Nach der Einführung des Tempolimits von Windermere im Frühjahr 2005 und nach erheblichen Bemühungen von vielen Freiwilligen finden die Rekordwochen seit 2005 am Coniston Water auf einer neu vermessenen Strecke statt. Es bedarf Haltung, Geschicklichkeit und Entschlossenheit, dass dieser junge Pilot den aktuellen Rekord von 40,92 Stundenmeilen des Schweden S. Rothman aus dem Jahre 2008 einstellen kann. Doch sollte sein Rekordversuch erfolgreich sein, wird er in einer Reihe berühmter Rekordträger wie Sir Henry Segrave, Sir Malcolm Campbell und Donald Campbell stehen.

Ben hat dieses Jahr bereits bedeutende Erfolge erzielt: Er wurde Großbritanniens jüngster World-Powerboat-Racing-Champion, als er den GT15-WM-Titel im Juni gewinnen konnte, nur zwei Tage nach seinem 11. Geburtstag. Anschließend gewann er auch die GT15-Europameisterschaft sowie zwei britische RYA-Titel in der JT250-Klasse. Im Alter von nur 11 Jahren und nach nur drei Jahren im Rennsport hat Ben mehr erreicht als die meisten Piloten in ihrer gesamten Karriere. Neben seinem Weltrekordversuch hegt Ben auch die Hoffnung, Geld und Aufmerksamkeit für die Aktion „Everyman Cancer“ zu gewinnen. Die Häufigkeit von Krebs bei Männern steigt rasant, aber das Bewusstsein darüber bleibt gering. „Everyman Cancer“ tritt dafür ein, das Bewusstsein und die Finanzierung der Forschung von Hoden- und Prostatakrebs zu verbessern.

Ben erklärt: „Meine beiden Großväter haben Prostatakrebs, und sie erhielten eine erstklassige Behandlung und Betreuung von den Ärzten. Wohltatigkeitsorganisationen wie ‚Everyman Cancer‘ tragen dazu bei, diese Behandlung zu ermöglichen durch die Finanzierung der Erforschung der Krebskrankheit bei Männern. Wenn ich durch meinen Weltrekordversuch meinen Teil dazu beitragen kann, wäre das großartig!“

Bens Erfolge in diesem Jahr waren fantastisch! Sein Großvater Ted begann im Jahr 1966 mit dem Motorsport, und zusammen mit seinem Vater und seinem Onkel. Ben ist nun in seine Fußstapfen beim Motorboot-Rennen getreten.

„Ben hatte ein phänomenales Jahr, und da seine beiden Großväter beide an Krebs erkrankt sind, will er seine Leistungen dazu nutzen, einer Wohltätigkeitsorganisation zu helfen, die ihm am Herzen liegt. Hodenkrebs ist heute die häufigste Krebsart bei Männern im Alter zwischen 15 und 44 Jahren, und da über 56 Prozent der RYA-Powerboat-Piloten in diese Gruppe fallen, werden wir Ben auf jede erdenkliche Weise unterstützen, bei seiner Kampagne und seinem Rekordversuch. Wir hoffen, dass er mit beidem wirklich erfolgreich sein wird“, kommentiert die RYA-Powerboat-Funktionärin Nicola Drummond.

Category News, Wassersport

Multimag Comments

We love comments
No Comments Yet! You can be first to comment this post!

Your data will be safe! Your e-mail address will not be published. Also other data will not be shared with third person. Required fields marked as *