Trawler 23,95 Flybridge fast bereit zur Auslieferung

Continental Trawler 23,95 FlybridgeZwar wird es noch ein paar Monate dauern, bis der Nachfolger der prestigeträchtigen Contintental III vom Stapel laufen kann, doch die Entwicklung der „Continental Trawler 23,95 Flybridge“ ist jetzt beinahe abgeschlossen. Wer sich von der Länge von 23 Metern und 95 Zentimetern noch nicht beeindruckt fühlt, sollte mal einen Blick unter die Versiegelung und Lackierung wagen, denn die Motoryacht wird komplett aus Aluminium gefertigt.

Wim van der Walk Continental – „Höchste Qualitätsstandards“

Wie kaum ein anderes Unternehmen strebt „Wim van der Walk Continental“ nach Perfektion und gehobenen, wenn nicht gar höchsten Qualitätsstandards und dies seit der Gründung im Jahre 1968 bis heute, allerdings waren die Anfänge der Werft etwas bescheidener. Erst mit der Entwicklung der Continental-Yachten und des revolutionären Volvo Penta IPS-Antriebssystems, das übrigens auch in der Trawler 23,95 zum Einsatz kommt, gelang den Niederländern der Durchbruch bei den Stahl- und Aluminiumyachten. So schlicht wie die Namensgebung – man benannte die Yachten ganz einfach nach dem Namen der Werft – so luxuriös die Ausstattung. Dieses Prinzip wurde bis zur dritten Generation der Continental weitergeführt.

Die Wim van der Walk Werft ist nicht besonders groß, den Niederländern ist es nicht möglich, hohe Taktzeiten zu erreichen. Und das wissen sie, weswegen sie beim Bau jedes einzelnen Bootes extra langsam vorgehen und dieses im perfekten Zustand und nach teilweise wochenlangen Tests ausliefern. Selbstverständlich wird dieses Prädikat auch für die neue Trawler gelten.

Die Continental Trawler 23,95 Flybridge im Detail

Insgesamt beträgt die Länge der Continental Trawler 23 Meter und 95 Zentimeter. Hülle und Stützstruktur bestehen beide aus einer speziellen Aluminiumlegierung mit Mangan und Molybdän. Dank der hohen Effizienz erreicht das beeindruckende Boot eine passable Reisegeschwindigkeit von 10,0 Knoten, bei halber Ladung können maximal 18,0 Knoten erreicht werden.

Eine Besonderheit der Trawler ist das Volvo Penta IPS-Antriebssystem für das die Werft bereits seit Jahren bekannt ist. Als Motoren kommen zwei MAN V8-Motoren mit jeweils 1200 PS bei 2300 Umdrehungen pro Minute zum Einsatz, ein 26 Kilowatt „Northern Lights“ 400-Volt-Generator versorgt elektronische Systeme, ein weiterer 16 Kilowatt „Northern LIghts“ 230-Volt-Generator bringt den Nutzstrom an Bord. Yachtdesigner Guido de Groot ist überzeugt von seiner Konzeption, bescheinigt der Trawler Stil und Modernität mit viel Platz. Zumindest Letzteres lässt sich jetzt schon bestätigen. Insgesamt gibt es fünf Kabinen für bis zu acht Gäste, ein Sonnendeck und Kojen für vier Crewmitglieder. Interessierte müssen sich noch etwa ein Jahr gedulden, bis die ersten Trawler 23,95 vom Stapel laufen.

Foto: © Wim van der Valk Continental Yachts

Category Hersteller, News